Hier kommt für kurze Zeit mal ein Rezept, auf das wahrscheinlich viele interessiert warten:

Curry-Cocos-Suppe + Putenfleisch + Zuckerschoten

Und da Kochen etwas mit experimentieren zu tun hat, sind die Mengenangaben leider nicht immer wirklich konkret. Das hat nichts mit Geheimniskrämerei zu tun (ehrlich), sondern ich koche nach dem selben Prinzip und arbeite mich an das gewünschte Ergebnis heran. Was zur Folge hat, dass die Suppe nicht jeden Tag absolut gleich schmeckt.

Rezept für ca. 15 Portionen, muss man also auf die gewünschte Menge runterechnen, aber das sollte ja nicht das Problem sein,

oder?

Viele Zwiebeln (so 10-15 Stück) + 5-10 Knoblauchzehen klein schneiden und in Olivenöl andünsten. Ca. 2 rote Peperonischoten und ordentlich Ingwer hacken und mit ca. 5 EL Curry-Pulver, etwas Paprika-Pulver und grüner Currypaste (unbedingt vortasten, da die Paste sehr scharf ist) den Zwiebeln zufügen und kurz mitdünsten. Zügig 2 Liter Hühnerbrühe aufgießen, ca. 200 gr. Korinthen zugeben, aufkochen und dann ca. 15-20 min. köcheln lassen. Zwischendurch 1-2 Stangen Zitronengras weichklopfen und zur Suppe geben. Ständig rühren, damit Zwiebeln nicht ansetzen. Jetzt 3-4 Liter Cocosmilch (ungesüßt!) dazugeben und noch einmal aufkochen. Ca. 1,5 kg Putenfleich in dünne Streifen schneiden und in der Suppe mit einer guten Menge Zuckerschoten kurz kochen, das Feuer ausschalten und alles gar ziehen lassen. Nicht noch mal kochen, sonst wird das Fleisch zu trocken und die Zuckerschoten weich-matschig. Viel frischen Koriander zufügen und mit Salz abschmecken.

Und schon ist eine phantastische Suppe fertig.

Viel Spaß beim Nachkochen, bin ja gespannt auf die Reaktionen.

 

 

Auch wenn Weihnachten jetzt schon einige Zeit vorbei ist, wollen wir das Cantuccini-Rezept noch mal drinlassen.

Cantuccini

250 g Mehl, 175 g Zucker, 100 g geschälte Mandeln, 1 TL Backpulver, 2 Pk Vanillezucker, 1/2 Fl Bittermandelaroma,
1 Prise Salz, 25 g Margarine oder weiche Butter, 2 Eier

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln, 30 Minuten kalt stellen.
Teig in fünf Stücke teilen, jedes Stück in 25 cm lange Rolle formen und mit Abstand auf ein Blech mit Backpapier setzen. Bei 200 Grad auf der zweiten Schiene von unten 15 Minuten vorbacken. Kalt werden lassen.
Rollen schräg mit einem sehr scharfen Messer in 1 cm Scheiben schneiden, aufs Backblech legen, nochmals acht bis zehn Minuten backen. Fertig!

Viel Spaß!